FOND richtig dosiert und immer griffbereit - mit praktischen Eiswürfelbeutel
Von Siegfried Pieper am 13. Oktober 2014

Moin Moin zusammen,

ich gestehe es von vorn herein: Diesen Tipp habe ich meinem Bruder abgeguckt! Er ist aber so gut, das er hier zu GearTester gehört: Wenn ich Fond koche, mache ich meist etwas mehr, das es sich lohnt. Das Ergebnis der stundenlangen Köchelei ist dann feinste Essenz, mit genug Geschmack für mehr als eine Soße zu einem festlichen Essen. Das Problem war nur immer, wie bewahre ich es auf, für die nächste Kochaction? Mein Bruder kam eines Tages auf die glorreiche Idee, den Fond in Eiswürfeltüten zu bringen und so einzufrieren. Der Vorteil ist ganz klar: Man muss nicht für jedes Mal Kochen seinen Fond kochen, sonderen braucht nur in das Gefrierfach zu greifen. Durch die Wabenstruktur der Eiswürfelbeutel können die "Fondwürfel" im gefrohrern Zustand einzeln raus gedrückt werden. Je nachdem wieviel Soße enstehen soll, 2-3 Stück.

Einzig das Befüllen ist etwas mühsam und braucht Geduld, um Überlaufen zu vermeiden. Aber es gilt, je mehr man ausgiebt, desto einfach geht es! Für die ganz Ungeduldigen unter euch: Abkühlen lassen nicht vergessen!!

Ich hatte öfter welche von Rewe die taugten aber die Beutel gibt es überall im Handel oder auch in Onlineshops für ca. 1 Euro pro 10er Pack. Seht hier: LINK

Kommentare

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren